Skeptischer Landrat

Karl Roth betrachtet Klinikbau an Eichenallee als „schwierig“

Süddeutsche Zeitung, 4.7.2017:

Landrat Roth bestätigte zudem, dass bei der Herausnahme der Fläche an der Eichenallee aus dem regionalen Grünzug eine Zweckbindung für einen Neubau der Klinik keine bindende Wirkung habe. Das wunderte die BI doch sehr, da die Zweckbindung für den Gemeinderatsbeschluss im Mai maßgeblich gewesen war.

Damit fällt eine wesentliche Grundlage für den Gemeinderats-Beschluss vom 2. Mai weg. Leider ist das Protokoll der Gemeinderatssitzung noch immer nicht veröffentlicht, obwohl es bereits vor über einem Monat am 30. Mai genehmigt wurde.

Horst Guckelsberger (LBV) wies darauf hin, dass die Fläche westlich der Eichenallee und östlich der Bahnlinie als städtebaulich bedeutsames Trenngrün unangetastet bleiben sollte. Landrat Roth bestätigte, dass dort eine Bebauung wegen der unmittelbaren Nähe eines FFH-Gebiets „schwierig“ sei. Laut BI erklärte der Landrat weiter, dass der Standort-Vorschlag auch nicht von ihm gekommen sei. Mit anderen Worten: Roth sieht diesen Standort ebenfalls mit einer gewissen Skepsis.

Ein ermutigendes Signal aus unserer Sicht und Bestätigung unserer Kritik am Standort Eichenallee.